Vrsar ist ein kleiner Fischerort an der Westküste von Istrien. Die Geschichte reicht zurück bis in die Prähistorie. Seit der Römerzeit im 5. Jahrhundert hat Vrsar ständig an Bedeutung zugenommen und wuchs zu einer prosperierenden Stadt heran. Durch wechselnde Herrscher ist Vrsar geprägt durch drei Kulturkreise. Die römisch/venezianische Macht wirkte auf die Stadt sehr prägnant. Noch heute ist dies in der Altstadt sichtbar. Nach einem kurzen Intermezzo durch die Herrschaft Napoleons kam die österreichisch-ungarische Monarchie zu großem Einfluss.

Sehenswert sind neben den engen mittelalterlichen Gassen das alte Hauptstadttor, die Kirche zur heiligen Foška, das malerische Pod voltom und die Pfarrkirche St. Martin.